baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Cape-Breton-Highlands-Nationalpark, Nova Scotia, Kanada

 

Dieser Park (950 km2) besteht aus einem Hochplateau in einer Höhe von 400 bis 500 Metern und den angrenzenden Hängen, Tälern und Küsten. Die Wälder können als boreale Regenwälder bezeichnet werden. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 1400–1800 mm, aber das Klima ist mehr kontinental als an den Westküsten Nordamerikas und Europas. Waldbrände sind sehr selten; Schadinsekten, Pilzkrankheiten und Wind verursachen die meisten Waldstörungen.1

 

In den geschützten Tälern geringer Höhe sind die Wälder hauptsächlich schöne Laubwälder. Heute sind ihre Hauptbaumarten Acer saccharum (Zucker-Ahorn) und Betula alleghaniensis (Gelb- Birke). Die letztgenannte ist nicht besonders Schattentolerant, aber behält ihre Stellung durch das schnelle Wachstum der Sämlinge in den Kronendachöffnungen2. Doch nach alten Studien ist Fagus grandifolia (Amerikanische Buche) früher die dominierende Art gewesen3. Jetzt ist F. grandifolia -Jungwuchs stellenweise reichlich, aber Nectria, ein Pilz aus Europa versehentlich nach Nova Scotia in den frühen 1900er Jahren eingeführt, tötet F. grandifolia bevor sie ein großer Baum wird. Eine Fläche von 16 km2 im Grande-Anse-Tal erlebte keine Abholzungen4; in den anderen Tälern hat es Abholzungen und sogar Ackerland gegeben. Die Wälder sind nicht hoch: im Grande-Anse-Tal erreichen die Bäume 20–27 m. Die Baumartendiversität ist relativ gering und die meisten Arten sind leicht zu identifizieren. Das Wandern ist leicht.

 

Im Vergleich zu den obengenannten Tälern ist das Hochplateau wie eine andere Welt: eine flache nordboreale Wald- und Moorlandschaft. Die Hauptbaumarten sind Abies balsamea (Balsam-Tanne) und Picea glauca (Weiß-Fichte). Sie erreichen eine Höhe von 10 bis 13 Metern. Der Wald ist sehr offen und oft moorig. Echte Moore sind ebenfalls häufig, oft mit Picea mariana (Schwarz-Fichte) und Larix laricina (Ostamerikanische Lärche). Auf den oberen Talhängen ist Betula papyrifera (Papier-Birke) häufig. Das Hochplateau ist sehr wild ohne erkennbare menschliche Spuren. Das Wandern kann durch die dichte Strauchschicht schwierig sein; besonders auf den Mooren verlangsamt die strauchartige P. mariana das Wandern.

 

Ein großes Problem im Park ist ein überdichter Elchbestand. Der Elch wurde bis zum Anfang der 1900er Jahre bis zur lokalen Ausrottung gejagt, er wurde aber in den späten 1940er Jahren wieder eingeführt. Auch der Wolf wurde bis zu einer lokalen Ausrottung gejagt, fehlt aber immer noch im Ökosystem. Die Jagd ist im Parkgebiet nicht erlaubt, so dass der Elchbestand kontinuierlich gewachsen ist. Im Jahr 2010 waren es ca. 2000 Tiere. Infolgedessen ist die Waldverjüngung schwer gestört und fehlt in vielen Bereichen.

 

Bis auf einige streng geschützte Gebiete (wie Grande-Anse-Tal), ist das Zelten in den Wäldern erlaubt aber man benötigt eine Genehmigung von den Parkwächtern.

 

Referenzen:

 

1       Clayden, S. R., Cameron, R. P. & McCarthy, J. W. (2011): Perhumid Boreal and Hemiboreal Forests of Eastern Canada. In DellaSala, D. A. (Ed.): Temperate and Boreal Rainforests of the World. Island Press.

2       Woods, K. D. & Whittaker, R. H. (1981): Canopy-Understory Interaction and the Internal Dynamics of Mature Hardwood and Hemlock-Hardwood Forests. In West, D. C., Shugart, H. H. & Botkin, D. B. (Eds.): Forest Succession. Concepts and Application. Springer.

3       Mosseler, A., Lynds, J. A. & Major, J. E. (2003): Opens external link in new windowOld-Growth Forests of the Acadian Forest Region. Environmental Reviews, Vol. 11, Suppl. 1, pp. S47-S77.

4       Stewart, B. J. et al. (2003): Opens external link in new windowSelected Nova Scotia old-growth forests: Age, ecology, structure, scoring. The Forestry Chronicle, Vol. 79, No. 3

 

Offizielle Website:

 

http://www.pc.gc.ca/eng/pn-np/ns/cbreton/index.aspx


Acer saccharum (Zucker-Ahorn) -Wald im Grande-Anse-Tal, Meereshöhe 80 m. Rechts Betula alleghaniensis (Gelb-Birke), mitte rechts kleine tote Abies balsamea (Balsam-Tanne).
Deer Lake, Meereshöhe 460 m. Abies balsamea (Balsam-Tanne) - Picea glauca (Weiß-Fichte) -Wald.
Otter Lake, Meereshöhe 430 m. Abies balsamea (Balsam-Tanne) - Picea glauca (Weiß-Fichte) -Wald.
Elch im Otter Lake.
Acer rubrum (Rot-Ahorn) auf einem steilen Hang im Grande-Anse-Tal. Beachte auch den A. rubrum -Sämling angebissen vom Elch.
Acer pensylvanicum (Streifen-Ahorn) auf einem steilen Hang im Grande-Anse-Tal; links Picea mariana (Schwarz-Fichte) -Äste.
Acer spicatum (Vermont-Ahorn) im Grande-Anse-Tal; mitte Picea glauca (Weiß-Fichte), rechts Betula alleghaniensis (Gelb-Birke). Meereshöhe 60 m.
Junge Fagus grandifolia (Amerikanische Buche) im Grande-Anse-Tal.
Ältere Fagus grandifolia (Amerikanische Buche) befallen von Nectria. Grande-Anse-Tal, Meereshöhe 50 m.
Quercus rubra (Roteiche) im Grande-Anse-Tal.
Betula alleghaniensis (Gelb-Birke) - Acer saccharum (Zucker-Ahorn) -Wald auf einem unteren Hang vom Grande-Anse-Tal, Meereshöhe 100 m.
Junge Betula alleghaniensis (Gelb-Birke) im Grande-Anse-Tal.
Erwachsene Betula alleghaniensis (Gelb-Birke) im Grande-Anse-Tal.
Grande-Anse-Tal, Meereshöhe 50 m. Alte Betula alleghaniensis (Gelb-Birke), mitte rechts; B. alleghaniensis mit hellerer Rinde am rechten Rand hinten; Fagus grandifolia (Amerikanische Buche), im Hintergrund der nächste Baum nach links von der großen B. alleghaniensis; Acer saccharum (Zucker-Ahorn), die anderen Bäume.
Betula papyrifera (Papier-Birke). Im Hintergrund Picea glauca (Weiß-Fichte). Meereshöhe etwa 350 m.
Betula papyrifera (Papier-Birke) -Bestand. Meereshöhe 400 m.
Offener Wald, Meereshöhe 360 m. Betula alleghaniensis (Gelb-Birke), große Bäume; Prunus pensylvanica, mitte links; Abies balsamea (Balsam-Tanne), links. Jungwuchs bis auf Picea glauca (Weiß-Fichte) gefressen vom Elch.
Abies balsamea (Balsam-Tanne) -Wald. Meereshöhe 460 m.
Moor. Meereshöhe 440 m. Larix laricina (Ostamerikanische Lärche); strauchartige Picea mariana (Schwarz-Fichte, links) und Alnus incana ssp. rugosa (Runzelblättrige Erle). Im Hintergrund Abies balsamea (Balsam-Tanne) - Picea glauca (Weiß-Fichte) -Wald.
Larix laricina (Ostamerikanische Lärche). Auch strauchartige Picea mariana (Schwarz-Fichte). Meereshöhe 440 m.
Picea mariana (Schwarz-Fichte). Meereshöhe 460 m.
Sorbus americana (Kanada-Eberesche) auf dem Hochplateau.
Einige Laubbäume vom Grande-Anse-Tal.