baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Prince-Albert-Nationalpark, Saskatchewan, Kanada


Ein Teil des Parkgebiets (3874 km2) wurde vor der Gründung des Parks abgeholzt, aber im nördlichen Teil gibt es unberührte Wildnisgebiete. Der Park liegt in einer Höhe von 488 bis 732 m südlich vom Kanadischen Schild und wird von dicken glazialen Sedimenten bedeckt1; kahle Felsen sind fast nirgendwo zu sehen. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt ca. 450 mm mit einem sommerlichen Maximum und die Jahresmitteltemperatur ca. 0°C 1.

 

Vor 1890 war der Feuerzyklus im nördlichen Teil nur 15 Jahre. Dann wurde er länger und seit 1945 gab es praktisch keine Waldbrände mehr; diese Veränderung kann an der Brandbekämpfung oder am Klimawandel liegen. Die Brände haben in der Regel einen ganzen Bestand zerstört. Das größte bekannte Feuer, im Jahr 1890, verbrannte ca. 2000 km2 innerhalb des Parks. Seit 1765 hat der gesamte Park mindestens einmal gebrannt. Nur 7% vom nördlichen Teil des Parks sind seit 1845 Feuerfrei und 45% seit 1895.2

 

Die Baumartenvielfalt ist niedrig und die Arten sind leicht zu identifizieren. Im nordamerikanischen borealen Wald ermöglichen lange Feuerfreie Periode so viel organisches Material zu akkumulieren, dass die Sukzession oft zum niedrigen moorigen Picea mariana (Schwarz-Fichte) -Wald oder sogar zum echten Moor führt3. Picea glauca (Weiß-Fichte) und Abies balsamea (Balsam-Tanne) sind schattentoleranter als P. mariana3, aber die letztgenannte toleriert besser die schwierigen Verhältnisse des moorigen Waldes4. Neben P. mariana enthalten die alten Wälder P. glauca, Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel), Populus balsamifera (Balsam-Pappel) und Pinus banksiana (Banks-Kiefer). Stellenweise gibt es dichten A. balsamea Jungwuchs, aber erwachsene A. balsamea sind ein sehr seltener Anblick. In Abwesenheit vom Feuer wird sich der Anteil der A. balsamea wahrscheinlich erhöhen; sie ist die schattentoleranteste und verjüngt sich am besten auf ungestörtem Humus aber sie ist feuerempfindlich5. Larix laricina (Ostamerikanische Lärche) wächst auf Mooren neben P. mariana. Die höchste Baumart ist P. glauca, die 35 m erreichen kann. Von den Laubbäumen ist P. tremuloides die höchste mit einer Maximalhöhe von etwa 30 m.

 

Es gibt keinen markierten Wanderweg in der nördlichen Wildnis des Parks. Das Wandern außerhalb der Wanderwege ist nicht leicht: in den üppigeren Wäldern gibt es oft dichten A. balsamea -Jungwuchs, in den alten P. mariana -Wäldern gibt es halbumgestürzte Bäume durcheinander liegend überall und ein großer Teil der Fläche ist moorig. Das Zelten außerhalb der ausgewiesenen Plätze ist ferner als zwei Kilometer von jedem öffentlichen Weg oder Zeltplatz erlaubt mit der Ausnahme von einigen vielbesuchten großen Seen.

 

Referenzen:

 

1       Acton, D. F., Padbury, G. A. & Stushnoff, C. T. (1998): The Ecoregions of Saskatchewan. Canadian Plains Research Center.

2       Weir, J. M. H., Johnson, E. A. & Miyanishi, K. (2000): Opens external link in new windowFire frequency and the spatial age mosaic of the mixed-wood boreal forest in western Canada. Ecological Applications 10(4), 1162-1177.

3       Heinselman, M. L. (1981): Fire and Succession in the Conifer Forests of Northern North America. In West, D. C., Shugart, H. H. & Botkin, D. B. (Eds.): Forest Succession. Concepts and Application. Springer.

4       Henry, J. D. (2002): Canada’s Boreal Forest. Smithsonian.

5       Thorpe, J. P. (1992): Patterns of diversity in the boreal forest. In Kelty, M. J. (Ed.): The Ecology and Silviculture of Mixed-Species Forests. Kluwer.

 

Offizielle Website:

 

http://www.pc.gc.ca/pn-np/sk/princealbert/index.aspx

 

Video:

 

http://www.youtube.com/watch?v=FbMMnTicPsY


Picea mariana (Schwarz-Fichte) -dominierter Wald. Auch Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel, mit gefurchter Rinde) und dichte Abies balsamea (Balsam-Tanne) -Verjüngung, im Hintergrund.
Picea mariana (Schwarz-Fichte) -Wald mit einem gebrochenen Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel) -Stamm, mitte links.
Namenloser kleiner See. Picea mariana (Schwarz-Fichte, schmale Kronen). Picea glauca (Weiß-Fichte, breitere Kronen, links). Larix laricina (Ostamerikanische Lärche, hellgrüne Kronen, mitte). Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel, Laubbäume, links).
Namenloser kleiner See. Meistens Picea mariana (Schwarz-Fichte) und Picea glauca (Weiß-Fichte).
Namenloser kleiner Fluss. Picea mariana (Schwarz-Fichte, dunkelgrüne Kronen) und Larix laricina (Ostamerikanische Lärche, hellgrüne Kronen).
Im Hintergrund Picea glauca (Weiß-Fichte) -Wald mit zwei Betula papyrifera (Papier-Birke).
Flussaue mit Biberdämmen. Picea mariana (Schwarz-Fichte) -dominierter Wald. Auch Larix laricina (Ostamerikanische Lärche), rechts im Vordergrund und am Waldrand.
Alnus incana ssp. rugosa (Runzelblättrige Erle) entlang eines kleinen Flusses. Im Hintergrund meistens Picea glauca (Weiß-Fichte), auch schmale Kronen von Picea mariana (Schwarz-Fichte).
Moor mit Larix laricina (Ostamerikanische Lärche) entlang eines Baches. Auch kleine Picea mariana (Schwarz-Fichte, mitte) und Picea glauca (Weiß-Fichte, links im Hintergrund).
Mooriger Picea mariana (Schwarz-Fichte) -Wald.
Picea mariana (Schwarz-Fichte) -dominierter Wald. Zwei Populus balsamifera (Balsam-Pappel) -Bäume mit gefurchter Rinde, mitte, mit Wurzelbrut im Vordergrund; zwei Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel) -Bäume mit weißer Rinde, rechts im Hintergrund; Picea mariana (Schwarz-Fichte) -Verjüngung, rechts.
Picea (Fichte) -Wald. Links im Hintergrund: Picea mariana (Schwarz-Fichte); im Vordergrund von mitte nach rechts: Picea glauca (Weiß-Fichte), P. mariana und P. glauca. Auch Populus balsamifera (Balsam-Pappel), mitte im Hintergrund.
Pinus banksiana (Banks-Kiefer) -Bestand mit Picea mariana (Schwarz-Fichte, im Hintergrund und Jungwuchs).
Salix bebbiana.