baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Yellowstone-Nationalpark, Wyoming, USA


Der Yellowstone-Nationalpark (8983 km2) ist bekannt für seine geothermalen Quellen und Bisonherden, aber hier möchte ich das Interesse auf seine große bewaldete Wildnis richten.


Die Baumartendiversität ist niedrig und die Identifikation einfach. Bis auf die Höhenlagen dominiert Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) überall. Diese Wälder sind nach Waldbränden entstanden. P. contorta ist wegen ihrer dünnen Rinde nicht feuerresistent, aber mittels der serotinen Zapfen (werden von Wärme geöffnet) verjüngt sie sich schnell in den verbrannten Flächen, so dass sie ihre Dominanz behält1. Die theoretische Klimaxart wäre Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne) 2, aber sowohl diese als Picea engelmannii (Engelmann-Fichte) scheinen in die Wälder sehr langsam einzudringen. In manchen sehr trockenen und unfruchtbaren Standorten ist P. contorta auch die theoretische Klimaxart3. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt 280–1800 mm 2 und die Meereshöhe 1610–3462 m. Die Jahresmitteltemperatur bei 2000 m beträgt ca. 2–3°C.

 

In der Regel ist es leicht abseits der Wanderwege zu wandern. Das Zelten ist nur auf den gekennzeichneten Plätzen erlaubt.

 

Referenzen:

 

1       Agee, J. K. (1998): Fire and pine ecosystems. In Richardson, D. M. (Ed.): Ecology and Biogeography of Pinus. Cambridge.

2       Despain, D. G. (1990): Yellowstone Vegetation. Roberts Rinehart.

3       Despain, D. G. (1983): Nonpyrogenous climax lodgepole pine communities in Yellowstone National Park. Ecology, 64, 231–4.

 

Offizielle Website:

 

http://www.nps.gov/yell/index.htm

 

Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald, Meereshöhe 2375 m.
Yellowstone River. Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald. Ein Bison rechts im Hintergrund.
Lower Falls. Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald.
Grand Canyon of Yellowstone. Auf den Hängen meistens Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer).
Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) links; Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne) rechts.
Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) in Bechler Meadows. Im Hintergrund P. contorta -dominierter Wald.
Bechler Meadows. Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald. Auch Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne), sehr schmale Kronen rechts.
Pseudotsuga menziesii var. glauca (Gebirgs-Douglasie) im Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald.
Bechler Meadows. Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald. Auch Pseudotsuga menziesii var. glauca (Gebirgs-Douglasie), die höheren Bäume.
Picea engelmannii (Engelmann-Fichte) -dominierter Wald bei 2360 m. Auch zwei tote Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer), im Vordergrund und der nächste Baum rechts.
Picea engelmannii (Engelmann-Fichte) - Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) - Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne) -Wald am Yellowstone Lake. Die höchsten Bäume sind P. engelmannii. Meereshöhe 2360 m.
Pinus albicaulis (Weißstämmige Kiefer) im Pinus contorta var. latifolia (Drehkiefer) -Wald.
Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel).
Alnus incana subsp. tenuifolia (Grau-Erle).