baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Styx-Tall-Trees-Waldreservat, Tasmanien, Australien

 

Dieses kleine (3 km2) Schutzgebiet – auch als Andromeda-Reservat benannt – liegt in Styx-Tal Tasmaniens auf einer Höhe von etwa 400 Metern. 2013 wurde es zum UNESCO-Weltnaturerbe ”Tasmanian Wilderness” aufgenommen. Es ist nicht unberührt – man kann einige Baumstümpfe finden. Allerdings ist es der höchste Laubwald der Welt, 12 Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus) -Individuen erreichen Höhen von mindestens 90 m, der höchste Baum ist 97 m. Das einzige noch höhere Exemplar ist ein vereinzelter 99,8 m hoher Baum südlich von Hobart, Tasmanien.1 Jedoch sind die Bäume Andromedas schon alt und die meisten der höchsten mächtigen Bäume haben bereits tote Spitzen. Der meiste Bestand hat um 1710 nach einem Feuer gekeimt, das den ganzen ehemaligen Wald verbrannte, abgesehen von zwei Bäumen, die noch 150 Jahre älter sind2. E. regnans -Wälder haben die höchsten Feuerintensitäten jeglicher Art der Vegetation in Australien3, aber die Verjüngung dieser Art ist abhängig von diesen seltenen Bestandzerstörenden Feuern4, die die Bäume und das Unterholz töten, aber auch die Samen aus den holzigen Kapseln in der E. regnans -Baumkrönen frei geben, um eine neue Generation zu initieren5. Im Gegensatz zu den meisten Eucalyptus-Arten, kann E. regnans sich nicht vegetativ verjüngen, dies ermöglicht ihr ein schnelleres Wachstum, weil sie nicht in schützende Rinde und Speicherorgane investieren muss6. Die photosynthetische Rinde von E. regnans kann auch zu extrem schnellem Wachstum beitragen7.

 

Neben E. regnans hat die oberste Schicht auch E. delegatensis. Das Kronendach ist sehr offen, so dass der Unterwuchs dicht und schwer zu durchwandern ist. Es gibt keine Wanderwege. Die Identifizierung der Bäume ist ziemlich einfach.

 

Referenzen:

 

1       http://gianttrees.com.au/

2       Hickey, Kostoglou & Sargison (2000): Tasmania’s tallest trees. Tasforests Vol. 12.

3       McCarthy, M. A., Gill, A. M. & Lindenmayer, D. B. (1999): Fire regimes in mountain ash forest: evidence from forest age structure, extinction models and wildlife habitat. Forest Ecology and Management 124: 193–203.

4       Jackson, W. D. & Brown, M. J. (2005): Pattern and Process in the Vegetation. In Reid, B., Hill, R., Brown, M. & Hovenden, M. (Eds.): Vegetation of Tasmania, pp. 11–38. Australian Government, Canberra.

5       Gill, A. M. (1997): Eucalypts and fires: interdependent or independent? In Williams, J. & Woinarski, J. (Eds.): Eucalypt ecology, Individuals to ecosystems, pp. 151-167. Cambridge University Press.

6       Tng, D. Y. P., Williamson, G. J., Jordan, G. J. & Bowman, D. M. J. S. (2012): Giant eucalypts – globally unique fire-adapted rain-forest trees? New Phytologist 196: 1001–14.

7       Sillett, Van Pelt, Koch, Ambrose, Carroll, Antoine & Mifsud (2010): Increasing wood production through old age in tall trees. Forest Ecology and Management 259: 976–994.


Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus) -Bestand. Alle Bäume im Foto sind ca. 90 m hoch. Auch Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn).
Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus), Mitte, und Eucalyptus delegatensis, rechts.