baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Lagodechi-Naturreservat, Georgien

 

Das Naturreservat wurde schon 1912 gegründet und ist somit das zweitälteste Naturschutzgebiet in der ganzen ehemaligen Sowjetunion1. Das Reservat war bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion geschlossen für die Öffentlichkeit1. Seine heutige Fläche ist 179 km2, die zwischen den Meereshöhen von 590 und 3500 m liegt.

 

Schöne unberührte2 ostkaukasische Laubwälder sind hier zu finden. Die Baumflora ist etwas reicher als in Westeuropa auf ähnlichen Standorten, aber ärmer als im östlichen Nordamerika und vor allem in Ostasien3. Für Informationen über die Baumbestimmung, siehe Opens internal link in current windowBordschomi-Naturreservat. Auf den Vorbergen dominieren Fagus orientalis (Orient-Buche) und Carpinus betulus (Hainbuche). 30 m hohe C. betulus -Bäume sind häufig; ihre breiten Kronen bilden ein gewölbeartiges Dach über einer gut entwickelten Strauchschicht. F. orientalis erreicht hier höchstens 40 m. Reichlich Moos wächst auf den Baumstämmen – ein Zeichen von feuchtem Klima. Kletterpflanzen kommen auch vor. Steile Hänge werden oft von Quercus petraea subsp. iberica (Traubeneiche) – C. betulus -Wald bedeckt. Die oberste Waldzone wird von niedrigem Wald oder Krummholz bedeckt, das aus Arten wie Betula pubescens var. litwinowii (Moor-Birke), Quercus macranthera (Persische Eiche) und Sorbus aucuparia (Vogelbeere) besteht. Die oberen Bergrücken waren ursprünglich außerhalb des Reservats und extensiv beweidet; jetzt besiedelt der Wald langsam diese Bereiche4. Auch die Ebenen entlang der Flüsse waren ursprünglich nicht geschützt; jetzt haben diese einen lockeren Schutzstatus "Managed Reserve".

 

Die Hänge sind steil. Die Hangwälder haben viele Öffnungen, die von dornigen Rubus-Dickichten bedeckt sind. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt ca. 1000 mm an den Vorbergen und mehr als 2000 mm an den oberen Hängen4. Die Jahresmitteltemperatur in tieferen Lagen beträgt ca. 12°C.

 

Es gibt viele Wanderwege. Das Übernachten ist an einigen Stellen erlaubt in Hütten und im Zelt, alle befinden sich auf den oberen Bergrücken.

 

Referenzen:

 

1       Krever, V. et al. (Eds.) 2001: Biodiversity of the Caucasus Ecoregion. An Analysis of Biodiversity and Current Threats and Initial Investment Portfolio. WWF.

2       Nakhutsrishvili, G. (2013): The Vegetation of Georgia (South Caucasus). Springer.

3       http://www.ents-bbs.org/viewtopic.php?f=144&t=6804

4       http://enrin.grida.no/htmls/georgia/soegeor/english/biodiv/reserves/lagodekh.htm

 

Offizielle Website:

 

http://apa.gov.ge/en/protected-areas/cattestone/lagodexis-daculi-teritoriebis-administracia


Wald auf unterem Hang mit Fagus orientalis (Orient-Buche) und Castanea sativa (Edelkastanie, rechts, Umfang 396 cm).
Die hellen Kronen auf dem Hang sind fruchttragende Tilia dasystyla subsp. caucasica (Kaukasische Linde). Die halbtoten Bäume im Vordergrund stehen an einem Fluss.
Fagus orientalis (Orient-Buche).
Trockenes Bachbett. Fagus orientalis (Orient-Buche) und Acer cappadocicum (Kolchischer Ahorn, mitte rechts, bedeckt von Kletterpflanzen).
Wald auf Flussebene. Zwei Fagus orientalis (Orient-Buche) im Vordergrund. Im Hintergrund hauptsächlich Carpinus betulus (Hainbuche).
34.2 m hoher Acer velutinum (Samt-Ahorn). Auch Tilia dasystyla subsp. caucasica (Kaukasische Linde, links) und Acer campestre (Feldahorn, rechts).
37.5 m hoher Acer velutinum (Samt-Ahorn). Die anderen hohen Bäume sind auch A. velutinum. Fagus orientalis (Orient-Buche) -Blätter.
39 m hohe Alnus glutinosa subsp. barbata (Schwarz-Erle) am Flussufer. Auch 37.6 m hoher Acer velutinum (Samt-Ahorn, links).
Zwei Acer-Arten im Vordergrund: A. platanoides (Spitzahorn, links) und Acer campestre (Feldahorn).
27 m hoher Acer cappadocicum (Kolchischer Ahorn) umgeben von Fagus orientalis (Orient-Buche).
Einige Bäume von den Vorbergen.