baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Banff-Nationalpark, Alberta, Kanada

 

Der berühmte Banff-Nationalpark ist riesig (6.641 km²) und gehört zum noch größeren zusammenhängenden UNESCO-Weltnaturerbe Canadian Rocky Mountain Parks (23.069 km²). Diese Parks sind bekannt für ihre gebirgigen Landschaften, aber sie enthalten auch große unberührte Wälder. In diesem Gebiet treffen sich Picea engelmannii (Engelmann-Fichte) der südlichen Rocky Mountains und P. glauca (Weiß-Fichte) von den borealen Wäldern und werden gekreuzt. Unter anderen Merkmalen kann dies von den Zapfenschuppen, die vom abgerundeten P. glauca -Typ durch leicht zugespitzt zum halbrautenförmigen P. engelmannii -Typ variieren, gesehen werden (siehe Bild 11 unten). Im Bow Valley in der Nähe von der Stadt Banff auf Höhen von 1380–1400 m ist die vorherrschende Picea-Art P. glauca, aber schon auf ca. 1500 m vermehren sich die Bäume mit den P. engelmannii -Merkmalen, Zwischenformen treten auch auf. Die häufigsten Baumarten im Bow Valley sind Picea und Pinus contorta var. latifolia (Dreh-Kiefer). In höheren Lagen ist auch Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne) ein Hauptteil vom Kronendach. Picea und P. contorta bilden oft ähnliche Flecken von dichtem Wald. Die ältere Vorstellung war, dass P. contorta nach Waldbränden regeneriert aber wird nach und nach durch Picea ersetzt. Dies wird jedoch nicht von der Altersstruktur der Wälder unterstützt, die zeigt, dass die beide Arten hauptsächlich nach Waldbränden regenerieren1. Die Artenvielfalt ist gering und die meisten Baumarten sind leicht zu identifizieren. Die jährliche Niederschlagsmenge in der Stadt Banff ist 511 mm und die Jahresmitteltemperatur 1.8°C.

 

Das Zelten außerhalb der ausgewiesenen Plätze ist erlaubt in bestimmten abgelegenen Gebieten. Das Wandern abseits der Wanderwege ist leicht auf ebenem Gelände, aber der Park ist gebirgig und es gibt viele steile Hänge.

 

Referenzen:

 

1       Johnson, E. A. & Miyanishi, K. (1991): Fire and Population Dynamics of Lodgepole Pine and Engelmann Spruce Forests in the Southern Canadian Rockies. In Nakagoshi, N. & Golley F. B. (Eds.): Coniferous forest ecology from an international perspective. SPB Academic Publishing.

 

Offizielle Website:

 

http://www.pc.gc.ca/pn-np/ab/banff/index_e.asp


Picea engelmannii × glauca -Wald. Auch Pinus contorta var. latifolia (Dreh-Kiefer), links und rechts. Meereshöhe 1530 m.
Moraine Lake bei 1890 m, unten. Im Vordergrund von links: zwei Picea engelmannii (Engelmann-Fichte) und Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne).
Picea glauca (Weiß-Fichte).
Pinus contorta var. latifolia (Dreh-Kiefer).
Abies lasiocarpa (Felsengebirgs-Tanne).
Populus tremuloides (Amerikanische Zitterpappel).
Populus balsamifera (Balsam-Pappel).
Salix bebbiana.
Betula occidentalis (Wasser-Birke).
Trockener Hang dominiert von Pinus contorta var. latifolia (Dreh-Kiefer). Im Vordergrund: P. contorta, links; Picea engelmannii × glauca, rechts. Meereshöhe 1600 m.
Zapfen von Tiefland- Picea glauca (Weiß-Fichte, links), Höhenlagen- Picea engelmannii (Engelmann-Fichte, rechts) und einer Zwischenform (Mitte).