baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Yakushima-Wildnisgebiet, Japan

 

Yakushima ist eine Insel südlich von Kyushu (die südlichste von den vier Hauptinseln Japans). Ein großer Teil von ihr wurde zum UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen. Abholzungen gab es fast überall in der Welterbestätte, aber im kleinen (12 km2) Wildnisgebiet auf den Westhängen der Insel gab es keinen Holzschlag1. Das Wildnisgebiet umfasst ein Gebirgstal mit sehr steilen Hängen.

 

Auf den unteren Hängen sind die Wälder aus immergrünen Laubbäumen, vor allem Castanopsis cuspidata, zusammengesetzt. In den höheren Lagen bei 1000 m beträgt die jährliche Niederschlagsmenge enorme 8000 mm und die wichtigsten Baumarten sind immergrün: Nadelbäume Cryptomeria japonica (Sicheltanne) und Tsuga sieboldii (Südjapanische Hemlocktanne) und Laubbaum Trochodendron aralioides (Radbaum). Ein paar sommergrüne Arten kommen auch vor, z.B. Kalopanax septemlobus (Baumaralie) 2. Trochodendron verjüngt sich meistens auf lebenden und toten Bäumen3. Diese Wälder können als gemäßigter Regenwald bezeichnet werden4. Die obengenannten Arten der höheren Lagen sind leicht zu erkennen, aber im Allgemeinen ist die Baumbestimmung schwierig, vor allem, weil die japanischen Bestimmungsbücher für die meisten westlichen Menschen nicht lesbar sind. Allerdings haben sie hervorragende Bilder (besser als in jedem westlichen Buch, das ich gesehen habe) und die Identifikation ist oft möglich einfach nur durch vergleichen Fotos. Das alte "Flora of Japan" von J. Ohwi (in Englisch) hilft auch.

 

Der Niederschlag ist sehr hoch über das ganze Jahr. Das Kronendach ist relativ offen und die Strauchschicht dicht. Blutegel gibt es zuhauf.

 

Referenzen:

 

1       http://whc.unesco.org/archive/advisory_body_evaluation/662.pdf

2       Suzuki, E. & Tsukahara, J. (1987): Age structure and regeneration of old growth Cryptomeria japonica forests on Yakushima Island. Bot. Mag. Tokyo 100: 223-241.

3       Suzuki, E. (1997): Opens external link in new windowThe Dynamics of Old Cryptomeria japonica Forest on Yakushima Island. Tropics 6(4), 421–428.

4       DellaSala, D. A. (Ed.). 2011: Temperate and Boreal Rainforests of the World. Island Press.


Cryptomeria japonica (Sicheltanne, die geraden Stämme) - Trochodendron aralioides (Radbaum, die Laubbäume) -Wald. Meereshöhe 1250 m.
Cryptomeria japonica (Sicheltanne) -Wald bei 1250 m.
Kalopanax septemlobus (Baumaralie) auf sehr steilem Hang.
Quercus acuta (Immergrüne Japanische Eiche), rechts. Meereshöhe 900 m.
Quercus acuta (Immergrüne Japanische Eiche) -Stämme bei 1000 m.
Stewartia monadelpha bei 1160 m. Symplocos myrtacea -Blätter im Vordergrund.
Elaeocarpus sylvestris bei 1250 m.
Ilex integra (der kleine Baum links) und Daphniphyllum macropodum (der kleine Baum rechts) im Cryptomeria japonica (Sicheltanne) -Wald bei 1250 m.
Rhododendron tashiroi (der schrege kleine Baum, mitte) im Cryptomeria japonica (Sicheltanne) -Wald bei 1150 m.
Cryptomeria japonica (Sicheltanne) bei 1250 m.
Cryptomeria japonica (Sicheltanne) -Baumkronen.
Chamaecyparis obtusa (Hinoki-Scheinzypresse) bei 1250 m. Unten Symplocos myrtacea -Blätter.
Abies firma (Momi-Tanne).
Taiko-Dake hinter dem Tal vom Koyoji-Fluss.
Einige Laubbäume von mittleren Meereshöhen (850-1250 m).
Zapfen von Tsuga sieboldii (Südjapanische Hemlocktanne, oben), Chamaecyparis obtusa (Hinoki-Scheinzypresse, mitte) und Cryptomeria japonica (Sicheltanne, unten rechts) sowie Früchte von Trochodendron aralioides (Radbaum, unten links).