baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Dobroč-Nationales-Naturreservat, Slowakei

 

Das Naturreservat wurde schon 1913 gegründet1. Die ursprüngliche Fläche betrug 50 ha und wurde später auf 102 ha vergrößert1. Die Hauptbaumarten im ursprünglichen Teil sind Fagus sylvatica (Rotbuche) und Abies alba (Weiß-Tanne). Der neuere Teil wird von Picea abies (Gemeine Fichte) dominiert. Außer der genannten gibt es nur ein paar weitere Arten; alle sind leicht zu identifizieren. Der ursprüngliche Reservatteil ist sonst in einem sehr natürlichen Zustand1, aber die A. alba -Sämlinge fehlen, eine Folge vom einen überdichten Herbivorenbestand in diesem Gebiet. Von den Baumarten in den mitteleuropäischen Bergwäldern ist A. alba die am meisten verbissene, gefolgt von Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn); F. sylvatica und P. abies werden nur kaum verbissen2. Der Anteil von A. alba ist in den letzten Jahrzehnten gesunken1 und wird weiter sinken, wenn der erhöhte Herbivorendruck bleibt. In der Ostslowakei ist diese Situation viel besser (siehe Opens internal link in current windowStužica-Nationales-Naturreservat). Der neuere Reservatteil ist weniger natürlich. Es gibt einen zugewachsenen Weg durch das Reservat.

 

Der Wald ist produktiv und alle Hauptbaumarten erreichen große Höhen. Besonders für A. alba scheint das Reservat ein Optimalstandort zu sein. Im Jahr 2015 habe ich mit Nikon Laser 550A S -Instrument folgende Maximalhöhen Opens external link in new windowgemessen: P. abies 58,1 m, A. alba 56,1 m (die höchste mit Laser gemessene in der Welt!), F. sylvatica 46,4 m und A. pseudoplatanus 39,1 m. Es gibt mehrere wenigstens 54 m hohe P. abies - und A. alba -Bäume. Von den Laubbäumen habe ich nur einige Individuen gemessen, also sind noch höhere gut möglich. Eine vor einigen Jahrzehnten gefallene A. alba hatte einen Brusthöhendurchmesser von 193 cm und ein Volumen von 55 m3 1. Im Alter erreicht A. alba hier 450 Jahre, P. abies etwa 350 und F. sylvatica 220–250 Jahre 1.

 

Das Reservat liegt auf einem nordexponierten Hang auf Meereshöhen von 720–1000 m. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 4,55°C und die jährliche Niederschläge 890960 mm 3. Die Waldböden sind produktionsgünstig3.

 

Ein Wanderweg berührt die nördliche Grenze des Reservats.

 

Referenzen:

 

1       Korpel’, Š. (1995): Die Urwälder der Westkarpaten. Gustav Fischer Verlag.

2       Standovár, T. & Kenderes, K. (2003): Opens external link in new windowA review on natural stand dynamics in Beechwoods of East Central Europe. Applied Ecology and Environmental Research 1(1–2): 19–46.

3       Saniga, M. & Schütz, J.-P. (2001): Opens external link in new windowDynamik des Totholzes in zwei gemischten Urwäldern der Westkarpaten im pflanzengeographischen Bereich der Tannen-Buchen- und der Buchenwälder in verschiedenen Entwicklungsstadien. Schweiz. Z. Forstwes. 152 10: 407–416.

 

Abies alba (Weiß-Tanne) - Fagus sylvatica (Rotbuche) -Wald. Zwei 54 m hohe A. alba am links.
Abies alba (Weiß-Tanne) und Fagus sylvatica (Rotbuche, mit glatter grauer Rinde).
Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn, Mitte rechts), Höhe 39,1 m, Umfang 292 cm. Die anderen Bäume: Abies alba (Weiß-Tanne) und Fagus sylvatica (Rotbuche).