baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Sequoia-Nationalpark, Kalifornien, USA

 

Die Nationalparks von Sequoia und Opens internal link in current windowKings Canyon bilden zusammen ein geschütztes Gebiet von 3500 km2. Dazu kommen mehrere an den Parks angrenzende geschützte Wildnisgebiete. Bis auf einige besondere Orte (wie Giant Forest) ist das Zelten überall erlaubt.

 

Einer der bekanntesten und außerordentlichen Orte vom Park ist Giant Forest bei ca. 2000 m auf den westlichen Hängen der Sierra Nevada. Der größte Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum) und viele andere von den ganz größten Individuen wachsen dort1, wie auch viele benannte dichte Sequoiadendron-Gruppen. Die enorme Größe, die knorrige, leuchtend orangerote Rinde und die perfekt zypressenförmige Krone der jüngeren Bäume machen S. giganteum zu einer faszinierenden Art. Selbst seine Zapfen sind ein Kunstwerk. Die anderen wichtigsten Baumarten sind Abies lowiana (Sierra-Tanne), Abies magnifica (Pracht-Tanne), Pinus lambertiana (Zucker-Kiefer) und Pinus jeffreyi (Jeffreys Kiefer). Die jährliche Niederschlagsmenge im Giant Forest beträgt 1100 mm und die Jahresmitteltemperatur 8,1°C 2. Die Sommer sind sehr trocken und der Niederschlag ist fast ausschließlich in Form von Schnee im Winter.

 

Die letzten außergewöhnlich trockenen und warmen Jahre haben auf diese Wälder schädlich gewirkt. Es wird befürchtet, dass die globale Erwärmung sogar zum Aussterben vom Sequoiadendron in seinem natürlichen Areal ohne erfolgte Rettungsmaßnahmen führen könnte.3

 

Referenzen:

 

1       Opens external link in new windowThe Largest Giant Sequoias by Trunk Volume. National Park Service.

2       Van Pelt & Franklin (2000): Opens external link in new windowInfluence of canopy structure on the understory environment in tall, old-growth, conifer forests. Canadian Journal of Forest Research 30, 1231-1245.

3       http://www.visaliatimesdelta.com/story/news/local/2015/07/05/will-need-rescue-sequoias/29744143/

 

Offizielle Website:

 

http://www.nps.gov/seki


Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum) -Gruppe mit Namen "The Cloister" im Giant Forest.
Senate Group, Giant Forest. Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum).
President Tree, der zweitgrößte Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum, 1278 Kubikmeter). Auch Pinus lambertiana (Zucker-Kiefer, der junge Baum rechts) und Abies lowiana (Sierra-Tanne), rechts im Hintergrund und links. Giant Forest.
Verbrannter Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum) -Stamm und teilweise verbrannter Abies lowiana (Sierra-Tanne) -Wald. Giant Forest.
Aussicht vom Moro Rock nach Osten. Pinus lambertiana (Zucker-Kiefer) mit langen waagrechten Ästen; Abies lowiana (Sierra-Tanne) und Abies magnifica (Pracht-Tanne), schmale Kronen.
Kronendach vom Giant Forest. Sequoiadendron giganteum (Riesenmammutbaum), große halbkugelförmige Kronen; Abies lowiana (Sierra-Tanne) und Abies magnifica (Pracht-Tanne), schmale Kronen; Pinus lambertiana (Zucker-Kiefer) mit langen waagrechten Ästen.
Pinus jeffreyi (Jeffreys Kiefer).