baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Elburs-Gebirge, Iran

 

Mindestens 1000 km2 von den Wäldern auf den feuchten Nordhängen des Elburs-Gebirges ist unberührter Primärwald (im Jahr 2005) 1. Die Niederschlagsmenge ist relativ hoch, über 2000 mm / Jahr im Westen und nimmt nach Osten ab2.

 

Die ganze Region des nördlichen Elburs-Gebirges hat 65–90 Baumarten je nach Quelle und Baumdefinition 1 2 3. Die wichtigsten Bäume an den unteren Hängen sind Quercus castaneifolia (Kastanienblättrige Eiche), Carpinus betulus (Hainbuche) und Parrotia persica (Parrotie). Die nächste Zone ist oft in Nebel gehüllt und von Fagus orientalis (Orient-Buche) dominiert. Die oberste Zone (bis zur Baumgrenze bei 2500–3000 m) ist trockener, die jährliche Niederschlagsmenge beträgt nur 400–600 mm mit einer 4-monatigen Trockenzeit; sie ist von niedrigen Quercus macranthera (Persische Eiche) und Carpinus orientalis (Orientalische Hainbuche) dominiert. Traditionell weiden die Rinder auf den trockenkühlen oberen Bergrücken im Frühjahr und Sommer und sind dann unten an der Küste im Herbst und Winter genommen; folglich sind die am besten erhaltenen Wälder in der feuchten und oft steilen Fagus-Zone.2

 

Die Wälder von Nordiran und Westgeorgien (siehe Opens internal link in current windowMtirala-Nationalpark) haben viele gemeinsame Merkmale4, aber die dichte immergrüne Strauchschicht Westgeorgiens fehlt. Auch sind die Lianen charakteristisch im Nordiran. Dornige Strauchdickichte wachsen in den Öffnungen.

 

Die trockenen Südhänge des Elburs-Gebirges waren ursprünglich von offenem Juniperus excelsa subsp. polycarpos (Persischer Wacholder) -Wald bedeckt, aber dieser ist größtenteils gerodet worden5.

 

Referenzen:

 

1       Knapp. H. D. (2005): Die globale Bedeutung der Kaspischen Wälder. In Nosrati, K et al. (Ed.): Schutz der Biologischen Vielfalt und integriertes Management der Kaspischen Wälder (Nordiran). Bundesamt für Naturschutz.

2       Sagheb Talebi, K., Sajedi, T. & Pourhashemi, M. (2014): Forests of Iran. Springer.

3       Seifollahian, M., Rastaghi, M. E. & Hedayati, M.-A. (2005): Die Bedeutung der Pflanzenarten der Kaspischen Wälder. In Nosrati, K et al. (Ed.): Schutz der Biologischen Vielfalt und integriertes Management der Kaspischen Wälder (Nordiran). Bundesamt für Naturschutz.

4       Nakhutsrishvili, G. (2013): The Vegetation of Georgia (South Caucasus). Springer.

5       Bobek, H. (1951): Die natürlichen Wälder und Gehölzfluren Irāns. Geographisches Institut Universität Bonn.


Fagus orientalis (Orient-Buche) -Bestand.
Fagus orientalis (Orient-Buche) -Bestand.
Elburs-Gebirge, Vorberge.
Quercus castaneifolia (Kastanienblättrige Eiche).
Parrotia persica (Parrotie).
Parrotia persica (Parrotie).
Tilia dasystyla subsp. caucasica (Kaukasische Linde).
Acer velutinum (Samt-Ahorn), links.
Quercus macranthera (Persische Eiche) -Gebüsch auf einem trockenen oberen Hang.