baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2018copyright christoph hase

Boky-Nationales-Naturreservat, Slowakei

 

Das Reservat mit einem Ausmaß von 1,8 km2 liegt auf einem steilen und trockenen süd- bis südwestlich exponierten Abhang in einer Seehöhe von 280–590 m 1.

 

In der oberen Schicht dominieren Quercus petraea (Traubeneiche) und Quercus cerris (Zerreiche) und in der unteren Schicht u. a. Carpinus betulus (Hainbuche), Acer campestre (Feldahorn), Cornus mas (Kornelkirsche) und Crataegus spp. (Weißdorne). Auf den steilen Hängen ist der Wald niedrig, aber in den Seitentälern werden Quercus spp. ziemlich groß und dort wachsen auch Baumarten, die einen feuchteren Standort benötigen, wie Fagus sylvatica (Rotbuche) und Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn). Die höchsten Bäume sind ein wenig über 30 m. Da das Reservat meistenteils zu trocken für F. sylvatica ist, ist die Baumartendiversität relativ hoch im mitteleuropäischen Kontext; einige von den Arten (z.B. Crataegus spp.) sind nicht ganz einfach zu identifizieren.

 

Dies ist ein sehr wichtiges Reservat, weil trockener Quercus-Wald sich in Europa in fast unberührtem Zustand nur sehr wenig erhalten hat. Teile vom Reservat wurden wahrscheinlich in der Vergangenheit beweidet, aber seit langer Zeit gab es keinen menschlichen Einfluss2. Die ältesten Quercus spp. sind über 300 Jahre alt2. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt ca. 7,5°C und die jährliche Niederschläge 720 mm 1.

 

Ein markierter Wanderpfad führt durch das Reservat. Es gibt eine Autobahn entlang des Tales unter dem Reservat, was viel Lärm im unteren Teil des Reservats verursacht.

 

Referenzen:

 

1       Korpel’, Š. (1995): Die Urwälder der Westkarpaten. Gustav Fischer Verlag.

2       http://www.pralesy.sk/


Quercus cerris (Zerreiche) -dominierter Wald. Auch Quercus petraea (Traubeneiche) mit weniger grob gefurchter Rinde und der Ast oben links im Vordergrund). Acer campestre (Feldahorn) -Sämling, unten links.
Quercus cerris (Zerreiche, mit gefurchter Rinde) - Carpinus betulus (Hainbuche) -Bestand in einem Seitental auf fast ebenem Gelände. Auch eine Tilia × europaea (Holländische Linde, mitte im Hintergrund). Die zweite Q. cerris vom links ist 30,4 m hoch und hat einen Umfang 234 cm.
Quercus cerris (Zerreiche, mit grob gefurchter Rinde), Quercus petraea (Traubeneiche, mit weniger grob gefurchter Rinde im Hintergrund), Carpinus betulus (Hainbuche, mit gestreifter glatter Rinde).
Quercus cerris (Zerreiche) - Quercus petraea (Traubeneiche) -Wald auf steilem Hang. Q. cerris mit grober gefurchter Rinde.
Niedriger Quercus cerris (Zerreiche) -Wald auf steilem trockenem Hang.
Fagus sylvatica (Rotbuche) -Bestand in einem Seitental. Auch Tilia cordata (Winterlinde, links mit Sprossen) und Quercus petraea (Traubeneiche, großer Baum mitte im Hintergrund).
Wald in einem Seitental. Acer campestre (Feldahorn, im Vordergrund), Quercus cerris (Zerreiche, rechts), Quercus petraea (Traubeneiche, mitte und hinter der Q. cerris). Die kleinen Bäume sind meistens Carpinus betulus (Hainbuche) und Fagus sylvatica (Rotbuche).
Rinde von großer Quercus cerris (Zerreiche).
Kronendach. Rechts Quercus cerris (Zerreiche) -Äste.
Fraxinus excelsior (Gemeine Esche, im Vordergrund mitte bis rechts), Torminalis glaberrima (syn. Sorbus torminalis, Elsbeere, mitte links mit wenigen gelben Blättern), Acer campestre (Feldahorn, hinter der Torminalis). Hinter diesen Bäumen größere Quercus cerris (Zerreiche) und Quercus petraea (Traubeneiche).
Balancierender Felsblock "Čertova skala". Quercus cerris (Zerreiche, rechts im Vordergrund). Blätter von Cornus mas (Kornelkirsche, unten rechts).
Ein Teil vom Reservat, Aussicht von unten.
Einige Baumarten vom Reservat.