baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Shiretoko-Nationalpark, Japan

 

Shiretoko ist eine Halbinsel in der nordöstlichen Ecke Hokkaidos. Der Shiretoko-Nationalpark wurde im Jahr 2005 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Dies führte zu einer deutlichen Zunahme der Touristenanzahl, sodass es in den beliebtesten Orten, wie zum Beispiel in Shiretoko Go-Ko, in der Hochsaison so dichte Massen von japanischen Touristen gibt, dass es schwierig sein kann, sich zu bewegen. Allerdings ist der größte Teil des Parks sehr wild.

 

Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1000–1400 mm und zumindest Teile des Parks können als gemäßigter Regenwald bezeichnet werden1.

 

Was die Baumbestimmung problematisch macht, ist dass die japanischen Baumführer unlesbar für die meisten westlichen Menschen sind. Allerdings haben sie hervorragende Bilder (besser als in jedem westlichen Buch, das ich gesehen habe); dadurch ist die Identifikation dennoch oft möglich einfach nur durch das Vergleichen der Fotos. Altes "Flora of Japan" von J. Ohwi (in Englisch) hilft auch. Ansonsten ist die Baumidentifikation nicht schwierig. Die Wälder sind hauptsächlich Mischwälder; die häufigsten Baumarten sind Abies sachalinensis (Sachalin-Tanne), Betula ermanii (Ermans Birke) und Quercus mongolica (Mongolische Eiche). Oberhalb der Waldgrenze wächst Pinus pumila (Zwerg-Kiefer) in fast undurchdringlichen Dickichten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Nadelbäumen bildet sie Wurzelbrut und breitet sich dadurch über die Hänge aus2. Auch in den Vorbergen kann es schwer sein abseits der Wanderwege zu wandern, aufgrund der vielen steilen Hänge.

 

ACHTUNG: Toxicodendron orientale ist auf dem Waldboden häufig. Das Berühren der Pflanze kann schwere allergische Reaktionen verursachen.

 

Die Zecken sind stellenweise sehr reichlich.

 

Referenzen:

 

1       DellaSala, D. A. (Ed.). 2011: Temperate and Boreal Rainforests of the World. Island Press.

2       Farjon, A. (2008): A Natural History of Conifers. Timber Press.

 

Offizielle Websites:

 

http://www.env.go.jp/en/nature/nps/park/parks/shiretoko.html

 

http://www.biodic.go.jp/english/jpark/np/siretoko_e.html

 

Abies sachalinensis (Sachalin-Tanne) -dominierter Wald; auch Quercus mongolica (Mongolische Eiche), links. Meereshöhe 160 m.
Abies sachalinensis (Sachalin-Tanne) -dominierter Wald; auch Quercus mongolica (Mongolische Eiche, mitte im Vordergrund), alte Betula ermanii (Ermans Birke, rechts) und Acer japonicum (Japanischer Ahorn, Blätter oben links). Meereshöhe 500 m.
Betula ermanii (Ermans Birke, mit glatter Rinde) - Quercus mongolica (Mongolische Eiche) -Wald bei 600 m.
Betula ermanii (Ermans Birke) -Wald bei 650 m.
Quercus mongolica (Mongolische Eiche) -Wald bei 700 m.
Betula ermanii (Ermans Birke) -Krummholz bei 800 m.
Dunkle Flächen: Pinus pumila (Zwerg-Kiefer); hellere Flächen: Betula ermanii (Ermans Birke) -dominiertes Krummholz.
Magnolia obovata. Meereshöhe 500 m.
Betula ermanii (Ermans Birke).
Acer pictum.
Phellodendron amurense (Amur-Korkbaum).
Cercidiphyllum japonicum (Japanischer Kuchenbaum).
Picea jezoensis (Ajan-Fichte).
Kronen von Abies sachalinensis (Sachalin-Tanne, links) und Picea jezoensis (Ajan-Fichte).
Abies sachalinensis (Sachalin-Tanne) - Betula ermanii (Ermans Birke) - Betula ermanii (Ermans Birke) -Wald. Meereshöhe 500 m.
Einige Laubbäume (Sorbus matsumurana ist Strauch) von den Höhenlagen (500-800 m). Alnus maximowiczii = A. viridis subsp. maximowiczii.