baumzaehlen - Urwälder & ihre Bäume

©2017copyright christoph hase

Franklin-Gordon-Wild-Rivers-Nationalpark, Tasmanien, Australien

 

Der Park ist groß (4463 km²) und bildet einen Teil des zusammenhängenden UNESCO-Weltnaturerbe Tasmanian Wilderness (13 800 km²). Jedoch ist der größte Teil des Parks entweder unbewaldet oder die Wälder sind niedrig aufgrund der niedrigen Bodenfruchtbarkeit1. Die höchsten Wälder wachsen am östlichen Rand des Parks, wo stolze Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus), E. delegatensis und E. obliqua über den dichten unteren Kronendach der "Regenwaldbäume" Nothofagus cunninghamii (Tasmanische Scheinbuche) und Atherosperma moschatum wachsen. Der höchste gemessene Baum ist ein 86 Meter hoher E. obliqua2. Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn) ist sehr charakteristisch. Die australische Definition von "Regenwald" unterscheidet sich von der in anderen Ländern: Bestimmte Baumgattungen werden als "Regenwaldbäume" und andere (wie Eucalyptus) als "Hartlaubbäume" betrachtet. Somit ist ein Wald aus "Regenwaldbäumen" Regenwald, auch wenn er in einem trockenen Klima (z.B. in heißen Nordaustralien sogar mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von unter 300 mm 3) wächst und ein Wald aus "Hartlaubbäumen" ist nicht Regenwald, auch wenn er in einem sehr feuchten Klima wächst.4 Würden die australischen Botaniker in die nördlichen Hemisphäre losgelassen, würden sie wahrscheinlich Fagus (Buche) und Quercus (Eiche) -Wälder als Regenwälder klassifizieren5! Ein Wald, wo Eucalyptus spp. über "Regenwald" wächst, wird als "Mischwald" bezeichnet4.

 

Die meisten Baumarten sind ziemlich leicht zu identifizieren, aber Sie können Schwierigkeiten z.B. in der Unterscheidung zwischen E. delegatensis und E. obliqua haben.

 

Es gibt markierte Wanderwege hauptsächlich an den Rändern des Parks, aber das Wandern und das Zelten sind erlaubt auch abseits der markierten Routen, wie in allen großen Nationalparks Tasmaniens. Allerdings ist das Wandern ohne Pfade im westlichen Tasmanien schwierig: Anodopetalum biglandulosum bildet stellenweise fast undurchdringlichen Dickichte, riesige gefallene Eukalyptusbäume blockieren den Weg in den hohen Wäldern und Hänge sind oft steil. Ein paar Orte an den Rändern des Parks können mit einem Bus erreicht werden. Für eine Wanderung in den hohen Wäldern im Osten des Parks ist Wayatinah ein guter Ausgangspunkt.

 

Referenzen:

 

1       Reid, B., Hill, R., Brown, M. & Hovenden, M. (Eds.) 2005: Vegetation of Tasmania. Australian Government, Canberra.

2       www.gianttrees.com.au

3       Bowman (2008): Australian Rainforests, Islands of green in a land of fire. Cambridge University Press.

4       Adam, P. (1992): Australian Rainforests. Oxford University Press.

5       Low, T. (2004): Rainforest: defining the impossible. Nature Australia. Vol. 27, Issue 12.

 

Offizielle Website:

 

http://www.parks.tas.gov.au/index.aspx?base=3937


Ein großer Eucalyptus delegatensis im Atherosperma moschatum -Wald. Auch Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn).
Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn) und Atherosperma moschatum. Meereshöhe 450 m.
Bachtal voll von gefallenen Stämmen. Atherosperma moschatum, Nothofagus cunninghamii (Tasmanische Scheinbuche) und Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn). Meereshöhe 380 m.
Leptospermum lanigerum -Wald. Auch Eucryphia lucida (Tasmanische Scheinulme), rechts im Vordergrund, und Nothofagus cunninghamii (Tasmanische Scheinbuche), der große Baum in der Mitte.
Leptospermum lanigerum (mit schälender Rinde) und Eucryphia lucida (Tasmanische Scheinulme). In der Mitte im Hintergrund 25 m hohe E. lucida.
Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn) und Eucryphia lucida (Tasmanische Scheinulme).
Heide und Eucalyptus-Wald in Höhenlagen. Frenchmans Cap im Hintergrund.
Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus) mit Namen Wayatinah Giant. Er wurde 2010 vom Waldbrand stark beschädigt. 2017 war er gefallen.
Ein großer Eucalyptus regnans (Riesen-Eukalyptus) im Atherosperma moschatum -dominierten Wald.
Eucalyptus delegatensis. Atherosperma moschatum -Blätter, oben links. Meereshöhe 550 m.
2 große Eucalyptus delegatensis. Nothofagus cunninghamii (Tasmanische Scheinbuche) und Dicksonia antarctica (Australischer Taschenfarn) -Blätter. Meereshöhe 550 m.
Eucalyptus amygdalina -Kronendach. Auch Melaleuca squarrosa, unten.
Leptospermum lanigerum.